Kleidung in Schwarz nennt man Gothic Kleidung

Diese Aussage würde ein Geschäftsmann, der sich einen schwarzen Anzug kauft, wohl nicht tolerieren. Verallgemeinern kann man es einfach nicht: Nicht alles, was schwarz ist, ist Gothic Kleidung. Kehrt man die Aussage um, wird es schon besser: Alles, was Gothic Kleidung ist, ist schwarz. Zumindest zum größten Teil.

Goths kaufen sich keine karierten oder gestreiften Hemden. Auch solche Farben, wie hellblau und grün würden einem überzeugten Goth niemals in die Tüte kommen. Die Hemden müssen schwarz sein, die einzige Ausnahme, die erlaubt ist, ist der Kontrast mit Weiß oder aber Rot. Auf Dark-fashion-shop.de/Gothic-Shop:Hemden findet man eine Auswahl der Hemden, die in der Gothic Szene beliebt sind. Wenn schon als Ausnahme ein blaues Hemd gekauft wird, dann muss es bestimmte Attribute mitbringen. Glänzender Stoff, aufwendige Rüschen: So sieht ein Gothic Hemd in Blau aus. Dass Hemd nicht gleich Hemd ist, fällt bei der weiteren Durchsicht der Seite auf. Schnürungen, Karabiner und Nieten, Reißverschlüsse und viele andere Attribute zeigen die Oberteile, die hier bestellt werden können. Besondere Hingucker sind das Piratenhemd und die Samt Tunika, die sicher nicht den Weg in alle Kleiderschränke finden würden. Wer ein Goth ist, lässt sich von der breiten Masse aber nicht beeinflussen. Ob nun ein Hemd mit nietenbesetzten Lederriemen oder die Tunika aus beeindruckendem Samt: Hier kommt man in der Szene Kneipe an. Schon sehr edel ist ein auf der Seite angebotenes Hemd mit Nadelstreifen, zu dem man ruhig auch einmal eine Krawatte probieren darf. Schwarz ist schick, vor allem in der Gothic Szene.

Sogar Themen, wie Bondage, werden in der Gothic Kleidung verarbeitet. Ein gutes Beispiel dafür findet sich unter www.dark-fashion-shop.de/schwarze_Kleidung. Mit einem solchen Oberteil kann man sicher nicht als Lehrling in einer Bank arbeiten gehen. Für einen Abend auf einem Konzert der Gothic Rockband, für eine Disco Nacht oder das Treffen mit den Freunden ist es aber durchaus geeignet.

Typisch für die Goths ist, dass sie sich von der Gesellschaft nur sehr bedingt vorschreiben lassen, was sie anzuziehen, wie sie auszusehen haben. Körperschmuck, wie Tattoos und Piercings gehören ebenso zum Aussehen, wie auffallende Frisuren mit Teilrasuren und Iros. Obendrauf finden sie Gefallen daran, sich sehr kontrastreich in Schwarz-Weiß zu schminken. Schwarze Lippen und Fingernägel sind Teil der Gothic Szene, auch wenn sich mancher „normale“ Bürger darüber aufregen mag. Solche „Spießer“ werden von den Goths aber nicht weiter ernst genommen. Sie machen, was sie wollen und lassen sich nicht beirren.

Nicht jede Mutter ist begeistert, wenn ihre Tochter sich in den Kopf gesetzt hat, eine schwarze Korsage zu tragen, die sie mit stulpenähnlichen Ärmeln kombiniert. Solche Dinge kann man in Gothic Shops kaufen. Die meisten Dinge sind auch hier nur in Schwarz zu bestellen, so wie auch das moderne schwarze Shirt mit den Tribals. So ein Shirt passt auch für Nicht-Goths ausgesprochen gut zur Jeans. Für die besorgten Eltern sei gesagt: Manchmal ist es nur eine Phase, die die Teenies ausprobieren. Sie wollen provozieren, sind aber auch dabei, ihren Weg, was Kleidung betrifft, zu finden. Die meisten Jugendlichen finden den Weg zurück in die viel gerühmte, weniger schwarze „normale Welt“.